Juristische Struktur des Luxemburger Spezialfonds SIF

1. Begriff

Bei dem luxemburgischen Spezialfonds SIF (specialised investment funds) handelt es sich um einen regulierten Investmentfondstyp, der nicht für die breite Öffentlichkeit bestimmt ist. Im Gegensatz zum  OGAW (Organismen für gemeinsame Anlage in Wertpapieren)- Fonds, der unter den Anwendungsbereich der EU- Direktive fällt und in Wertpapiere wie Aktien oder Anleihen investiert, bietet der Spezialfonds SIF eine größere Flexibilität.

2. Anlagepolitik

Zulässig  beim luxemburgischen SIF- Spezialfonds sind alle Arten von Aktiva samt traditionellen und alternativen Anlagestrategien, wie  beispielsweise Wertpapiere- oder Geldmarktfonds, Immobilien, privates Beteiligungskapital, Infrastruktur, Private Equity- und Hedge-Fonds.
Der Luxemburger SIF- Spezialfonds hat bei der Auswahl seiner Anlagen das Risikostreuungsprinzip zum Schutz der Anleger zu beachten und darf in diesem Rahmen nicht mehr als 30 % seines Vermögens in Wertpapiere der gleichen Art und desselben Emittenten investieren.

3. Anleger

Das Luxemburger Anlagevehikel des Spezialfonds SIF ist “sachkundigen“ Anlegern“ i.S.v. professionellen Anlegern und institutionellen Anlegern sowie all jenen Investoren, die mindestens 125.000 Euro anlegen und ihren gut informierten Anlegerstatus nachweisen können (z.B. in Form einer Erklärung der Bank) vorbehalten.

4. Gründung

Gegründet wird der luxemburgische Spezialfonds SIF entweder in Vertragsform und mithin als Investmentfonds, der von einer  Verwaltungsgesellschaft vertretener wird (fonds commun de placement, FCP) oder in Gesellschaftsform, also als Investmentgesellschaft mit variablem Kapital (SICAV) oder mit festem Kapital (SICAR). Wird der SIF als Gesellschaft errichtet, kommen hierbei die Rechtsform AG (SA), GmbH (SARL), Kommanditgesellschaft auf Aktien (SCA) sowie Genossenschaft in Gestalt einer AG (SCOSA) in Betracht. Der luxemburgische Spezialfonds SIF kann dabei die Struktur eines Dachfonds mit mehreren voneinander unabhängigen Teilfonds einnehmen.

Der satzungsmäßige Sitz und die Hauptverwaltung des Spezialfonds SIF müssen sich in Luxemburg befinden. Wird der Spezialfonds SIF in Form eines Investmentfonds FCP gegründet, ist er durch eine luxemburgische Verwaltungsgesellschaft zu verwalten. Darüber hinaus werden die Vermögenswerte eines Spezialfonds SIF an eine in Luxemburg ansässige und unabhängige Verwahrstelle (Kreditinstitut) übertragen. Diese trägt dafür Sorge, dass der Zeichnungspreis von Anteilen der Gesellschaft fristgerecht erhalten wird, bei Geschäften mit Vermögenswerten der Gegenwert übertragen oder bezahlt wird und die Erträge gemäß den Gründungsunterlagen verwendet werden.

Des Weiteren müssen die Mietglieder der Geschäftsleitung des Luxemburger Spezialfonds SIF bzw. der Managementgesellschaft (im Falle des Investmentfonds FCP) und der Verwahrstelle ausreichend qualifiziert sein und über entsprechende berufliche Erfahrungen verfügen. Der Spezialfonds SIF muss jedoch nicht zwingend einen „Sponsor bzw. Promotor“ haben.

Das Nettovermögen eines SIF- Spezialfonds in Luxemburg in Höhe von mindestens 1,25 Mio. EUR ist innerhalb von 12 Monaten ab Zulassung durch die Finanzmarktaussicht Luxemburg (CSSF) zu erreichen. Darüber hinaus muss bei Gründung des SIF ein Mindestgesellschaftskapital erbracht werden, welches von der jeweils gewählten Rechtsform abhängt.

5. Ausgabe- und Ausschüttungspolitik

Da das SIF Gesetz im Hinblick auf die Ausgabe von neuen Aktien bzw. Anteilen keine konkreten Bestimmungen enthält, sind lediglich die Regelungen im Gesellschaftsvertrag (Satzung) maßgebend. Das Gleiche gilt für die Regelung formeller Voraussetzungen für Ausschüttungen von Dividenden oder andere Rückzahlungen an Anleger. Eine Rücklagenbildung für den Luxemburger Spezialfonds SIF ist ferner nicht erforderlich.

Zwar steht dem Luxemburger Spezialfonds SIF bezüglich der Bestimmung seiner Vermögensbewertungsmethode ein Freiraum zu, jedoch sollte er diese in dem Gründungsvertrag vermerken lassen.

6. Aufsichtsrechtliche Aspekte

Der luxemburgische Spezialfonds SIF untersteht der ständigen Aufsicht durch die Finanzmarktaufsicht Luxemburg (CSSF). Zur Geschäftsaufnahme bedarf der SIF deren vorherigen Genehmigung. Allerdings darf der Spezialfonds seine Tätigkeit auch vorher aufnehmen, wenn er bei der Finanzmarktaufsicht Luxemburg (CSSF) die Genehmigung binnen 1. Monats nach seiner Gründung beantragt. Unmittelbar nach der Zulassung durch die CSSF kann der SIF auf der luxemburgischen Börse notiert werden. Seine Jahresabschlüsse sind darüber hinaus zwingend von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer zu prüfen und innerhalb von 6 Monaten ab Jahresende zu veröffentlichen.

Des Weiteren muss der Luxemburger Spezialfonds SIF ein Verkaufsprospekt, welches u.a. die Gründungsunterlagen enthalten muss, vorbereiten, um den Investoren die Möglichkeit zu geben, eine informierte Beurteilung des Investments und der Nebenrisiken durchführen zu können.

Steuerliche Struktur des Luxemburger Spezialfonds SIF

1. Ertragssteuer

Der Luxemburger Spezialfonds SIF unterliegt keiner Einkommens- bzw. Ertragssteuer. Er hat lediglich die sog. „Abonnementsteuer“ (Tax d’abonnement) in Höhe von 0,01 % des Nettovermögens jährlich zu entrichten, wobei diese für eine Reihe von Anlagen entfällt.

2. Steuerbefreiungen

Der SIF Luxemburgs ist von der Vermögenssteuer sowie der Quellensteuer auf Ausschüttungen von Dividenden an nichtansässige Anleger befreit. Darüber hinaus entfällt die Mehrwertsteuer für Fondsverwaltungsdienstleistungen seitens einer luxemburgischen Verwaltungsgesellschaft. Andere Dienstleistungen können dagegen weiterhin der Luxemburger Mehrwertsteuer von 15 % unterliegen.


Rechtliche und steuerliche Beratung und Unterstützung

Unsere Juristen und Steuerexperten beraten Sie und helfen Ihnen gerne persönlich und kostenfrei während der Entscheidungsfindung und in der Gründungsphase  eines Spezialfonds (SIF) in Luxemburg.

Sie erreichen uns unter der Telefonnummer

00352 250 345 27

Montag bis Freitag zwischen 09.00 und 16.00

oder per E-Mail
info(at)gruenderportal-luxemburg.com

oder benutzen Sie einfach das Kontaktformular.

Luxemburg Links

Chambre de Commerce 
Handelskammer Luxemburg
www.cc.lu

Chambres des Métiers
Handwerkskammer Luxemburg
www.cdm.lu

Ministère des Classes Moyennes et du Tourisme
Mittelstandsministerium Luxemburg
www.mcm.public.lu

Registre de commerce et des sociétés de Luxembourg
Handelregister Luxemburg
www.rcsl.lu

Administration des Contributions directes
Steuerverwaltung Luxemburg
(direkte Steuern) 
www.impotsdirects.public.lu

Administration de l ́Enregistrement et des Domaines
(indirekte Steuern)
Einregistrierungs- und Domänenverwaltung
www.aed.public.lu

Centre commun de la sécurité sociale
Zentralstelle der Sozialversicherungen Luxemburg
www.ccss.lu

Commission de Surveillance du Secteur Financier Finanzmarktaufsicht Luxemburg
www.cssf.lu

Inspection du Travail et des Mines
Gewerbeaufsichtsamt Luxemburg
www.itm.lu